Was ist MBSR?

5

Das MBSR-Achtsamkeitstraining wurde vor 30 Jahren von dem Molekularbiologen und Anatomieprofessor Dr. Jon Kabat-Zinn in den USA im Gruppenformat als komplementärmedizinisches Verfahren entwickelt. Die Abkürzung MBSR steht für Mindfulness Based Stress Reduction, das ins Deutsche oft mit Stressbewältigung durch Achtsamkeit oder Stressreduzierung durch Achtsamkeit übersetzt wird. Es geht darum, einen verantwortungsvollen Umgang mit sich selbst zu erlernen, um besser mit Krankheiten, Stress und den täglichen Herausforderungen des Lebens umgehen zu können.

 

Kursstruktur

Das MBSR-Achtsamkeitstraining umfasst über acht Wochen
• eine 2.5 stündige Gruppensitzung pro Woche,
• einen Tag der Achtsamkeit (10.00 – 16.00 Uhr) in Schweigen,
• ein Vorgespräch sowie
• tägliche Übungen für zu Hause.

 

Es gibt außerdem Möglichkeiten das Programm an fünf ganzen Tagen, an Wochenenden oder in Einzelsitzungen zu durchlaufen.

 

Kursinhalte

Im Mittelpunkt steht die Entwicklung der Achtsamkeit. Achtsamkeit ist eine Fähigkeit, die wir alle in uns tragen, die – genau wie ein trainierter Muskel – mit Übung mehr und mehr wächst. Eine Achtsamkeit, die offen, neugierig und nicht-wertend ist. Die es uns ermöglicht aus den reaktiven Gewohnheitsmustern auszubrechen, welche uns im Alltag oft so beherrschen.

 

Um Achtsamkeit zu entwickeln, werden vier formale Übungen erlernt:

• Achtsame Körperwahrnehmung im Liegen (Body-Scan)
• Sanfte Körperbewegungen aus dem Hatha-Yoga
• Gehmeditation und
• Sitzmeditation.

 

Ziel ist es, die Achtsamkeit in den Alltag zu integrieren und Verhaltens- und Denkmustern auf die Spur zu kommen, die uns immer wieder in die Spirale von Stress und noch mehr Stress hineinziehen. Gespräche in der Gruppe zur individuellen Stresswahrnehmung und Stresstheorie, Erfahrungsaustausch und Übungen in achtsamer Kommunikation sind deshalb ebenso Bestandteil des Programms, wie auch das tägliche Üben zu Hause. Zur Unterstützung erhalten die Teilnehmer CDs mit den Anleitungstexten, sowied ein Handbuch mit Zitaten, Aufgaben und weiteren Hintergrundinformationen.

 

Wirkungen

Das MBSR-Achtsamkeitstraining wird mittlerweile an über 250 Kliniken und Gesundheitszentren in den USA und Europa erfolgreich angeboten. Schon seit 30 Jahren werden viele wissenschaftliche Forschungen zu den Wirkungen des Programmes durchgeführt. Hervorzuheben sind v. a. signifikante Verbesserungen des körperlichen und psychischen Allgemeinbefindens und der Lebensqualität, eine erhöhte Fähigkeit sich zu entspannen, die bessere Bewältigung von Stresssituationen und die Stärkung von Selbstvertrauen und Selbstakzeptanz. Lesen Sie gerne mehr dazu unter –> MBSR/Forschung.

 

Zielgruppe

Das MBSR-Achtsamkeitstraining richtet sich an alle Menschen, die einen anderen Umgang mit sich selbst und dem Leben erlernen möchten. Sei es, weil sie sich in beruflichen oder privaten Stresssituationen befinden; sei es weil sie unter Krankheiten und Schmerzen leiden.

 

Häufige Indikationen sind unter anderem chronische Schmerzen (z. B. Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Fibromyalgie), Schlafstörungen, Burn-Out-Syndrom, Psoriasis, Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z.B. Bluthochdruck), chronisches Erschöpfungssyndrom, Stress-Symptome, Depressionen und Ängste.

 

Inzwischen findet das MBSR-Achtsamkeitstraining breite Anwendung als Begleitung oder Ergänzung einer medizinischen Behandlung oder Psychotherapie, in der Präventivmedizin, im Rahmen von Beratung und Coaching, im Sport, in Schulen und Bildungsveranstaltungen, sowie in Unternehmen. Mehr dazu unter –> MBSR/Forschung.


Getreidefelder